Home | Kontakt / Bewerbung     
Home Werbung
Tollwood-Community Partner

Phuoc Le The
Ludwig Zugs
Flo Postner
MOTHER EARTH - Manni und Nujaree Chayunkeart - Frohloff
Ludwig Zugs
Uli C. Steinmeyer
August Gauggel
Ajeya Jost Neuroth
S. Chiceria
Ali Baba Tajine Jochen Walter
Uli U. Steinmeyer
Franz Huber
Johanna Rose Schmid
Silke Gottschalk
Marion Stein
Phuoc Le The
Dennis Pfaff
Christine Reinke
Bernhard Charlie Lehner
Eva Traumann
Denise & Thomas Bieringer
Manuel Sontheimer ( i-tpfele )
Claus und Ulrike Bakenecker
Jrn Meyerding
Matthias Meister
Peter Schnock
Tom + Alexandra Sander
Michael Schrodt
Rudolf Heidig
Denise & Thomas Bieringer
Shirin Isfahanian
Johanna Rose Schmid
Uli C. Steinmeyer
Ali Baba Tajine Jochen Walter
Flo Postner
Uli U. Steinmeyer
Dirk und Karla Mannfeld
Stefan Selbertinger
Thomas Kellner
Habibur-Rahman Miah
Petra Bosse
Florian Raeck
sabine spanheimer
Edgar Juergens
Sibylle Merx
Claudia Schlenz
Gunnar Kuhlencord
Denise & Thomas Bieringer
Ana Maria F. von Greiff
Madhur Siegert
Rainer Saal
Wolfgang Hintz
Udo Eitelbuss
Ingrid Gallus
Jos Pajares
Lena Heringer
Barbara Wlfel
Thomas Stenger
Falk Prfer
Flemming Bartelt
Bernd Panknin
Marlen - Grner Sommer Pavillon 1 Britsch
sylvie Mignard
Gabi Winterl
Vanessa Ranaivo
Andreas Frikell
Dagmar Jensen
Kashi Sheridan Michael Nagacevschi
Joachim Wichmann
Rebecca Ebner
Florian Mller
flowerflo Postner
Jyoti G. Grner
Christiane Deissinger


Shirin Isfahanian
Firma: OM-Trading
Einsatzgebiet:
Ort:
Status:
Branche: Internationales Kunsthandwerk
Produktbeschreibung: Von Hand gemachte Kunst-Blumen bzw. Blumen-Kunst aus Naturmaterialien. Seit sieben Jahren auf dem Tollwood-Festival. Allgemeines und Wissenswertes zu den Produkten: Das benötigte Rohmaterial für meine Sträusse und Arrangements wird ohne großen Transportaufwand innerhalb der Region Bangkok von einer Vereinigung verlassener Ehe/Hausfrauen nach Bangbuathong zu Natakarn Mohr, deren Schwester und mir zur Weiterverarbeitung angeliefert. Diese Frauen – meist mit Kindern - wären ohne vernünftig bezahlte Arbeit in keinster Weise abgesichert.Gerne bezahl ich bei dieser Vereinigung etwas mehr als anderswo – denn dieser kleine aber für diese Frauen wichtige Preisunterschied spielt für mich im Vergleich zu den anderen Ausgaben im Endeffekt keine Rolle. Die sich ständig ändernden Transportkosten der Speditionen; Einfuhrauflagen, Lagerkosten, Wechselkurs EUR/Bath usw. – sprich Kosten, die hier entstehen sind eher das Problem für Leute wie mich. Des weiteren ist meine Familie seit ca. 10 Jahren Initiator, Tat- und Geld kräftiger Unterstützer von www.Cha-Lee-Charity.com . Cha-Lee steht für Karl-Heinz Mohr. Inzwischen werden über zweihundert thailändische Straßenkinder im Kloster Wat Ban Saikai unterrichtet und verpflegt. Kein Cent wird für irgendein Büro, Sekretärin etc. ausgegeben. Das Geld geht 1 zu 1 vom Konto in die Hände des Abtes im Kloster. Die Verkäufe der Blumen auf dem Tollwood tragen hierzu auch ihren Teil bei.Weiterhin unterstützte und unterstütze ich mit www.om-produktionen.de das Musik–Charity-Projekt „Erde und Mensch“.(mit Regie/Kamera und Schnitt) Begünstigte sind benachteiligte Kinder und „Crash-Kids“ in Deutschland. Noch ein paar Sätze zu meiner Ware: Wer sein Heim, Restaurant, Hotel, Büro, Ferienwohnung mit Blumen verschönern will, kann dies ökologisch sinnvoll mit Kunst-Blumen aus Naturmaterialien dauerhaft tun. Dies soll und kann echte Blumen natürlich nicht gänzlich ersetzen. Es kann und soll jedoch folgendes verdeutlichen: Alle Schnittblumen kommen aus Dritte Welt Ländern über Belgien und Holland zu uns nach Deutschland. Arbeiter bzw. „moderne Sklaven“ verseuchen durch das Spritzen von Giften sich selber, riesige Flächen und Böden in der Umgebung, Flüsse und Grundwasser. Wegen ein paar Tagen der „Blütenpracht“ werden containerweise Schnittblumen um die Erde geflogen und geschifft. Meine Kunstblumen halten jahrelang. Mit dieser Blumen-Kunst kann man ökologisch sinnvoll und dauerhaft das Bad, die Wohnung, den Empfang etc. verschönern und auf´s Jahr gesehen sogar Geld sparen. Sollten Sie sich nach x Jahren „satt gesehen“haben – so können Sie die Blumen verschenken oder, da kein Plastikguss, in die Biotonne werfen. Der Fermentierungsprozeß bei den Rubberleaf-Blumen und Lichtsträussen aus RubberLeaf ist durch einstreichen mit Flusslehm 100 % natürlich.Mikroben im Lehm holen das Blattgün raus und übrig bleibt nur noch das Blattskelett. Die Lichtsträusse machen ein angenehmes Licht und haben einen minimalen Stromverbrauch. Des weiteren Nemko-Sicherheitszertifikat. Beim Einkauf der Rohmaterialien werden keine Pflanzen vernichtet oder deswegen Monokulturen angebaut. Es handelt sich vielmehr um Verschnitt bzw. Zuschnitt (RubberLeaf-Blätter, Bailan Gräser, Mais Blätter, tote Lotusblüten etc.) Es werden keine geschützen Hölzer oder Baum- oder Straucharten verwendet. In Hoffnung Ihnen ausreichend Information über meine Produkte mitgeteilt zu haben und auf Ihren Besuch auf dem Tollwood-Festival verbleibe ich mit fröhlichen Grüßen Oliver Mohr OM-Trading
Sonstiges:
Motto: canta no llores
Für alle Fragen zur Community hier klicken:Administration Uli

Sie brauchen einen Online Shop oder wollen Ihre Werbung hier schalten? info@ushu.de





Zufälliges Standfoto:
Designer~Lampen
Facebook Twitter Instagram Allgemeine Geschäftsbedingungen Impressum Datenschutzrichtlinie